Schlagwörter

, , , , , , , ,

Pfannkuchen! Ich habe noch nie gute vegane Pfannkuchen gegessen! Ich habe das Rezept aus einem der Bücher Attila Hildmanns versucht, das waren erstklassige Frisbys, ich habe das Rezept von Björn Moschinski versucht, lecker waren die nicht gerade… Und dann ist mir auf The Post Punk Kitchen dieses Rezept hier aufgefallen: http://www.theppk.com/2011/12/puffy-pillow-pancakes/ Ganz so dick und fluffig sind sie nicht geworden, dazu läuft der Teig (warum haben wir eigentlich keine namentliche Unterscheidung zwischen dickem und dünnem Teig?) zu sehr auseinander, ein Teigring dürfte helfen…

Für 6 Pfannkuchen:

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 3 1/2 TL Backpulver
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Tasse Mandel(oder Soja-)milch
  • 2 TL Apfelessig
  • 1 EL Leinsamen
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 3 EL Rapsöl
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel sieben, vermischen und in der Mitte eine Kuhle formen.

Mandel-, oder Sojamilch, Apfelessig und gemahlene Leinsaat in einer 2. Schüssel mit einer Gabel schaumig schlagen, das dauert etwa eine Minute. In die Kuhle der Trockenzutaten geben, Wasser, Öl und Vanilleextrakt dazugeben und mit der Gabel kräftig durcharbeiten. Nach einer Minute sollte der Teig fertig sein. 10 Minuten ruhen lassen. Eine Pfanne bei mittlerer Hitze vorwärmen, ganz wenig Öl dünn verteilen. Wenig  Öl führt zu einer glatten Oberfläche. Den Teig dazugeben und von einer Seite etwa 4, von der anderen etwa 3 Minuten goldbraun werden lassen. Möglichst wenig in der Pfanne bewegen. Am besten gelingt das mit einer guten Eisenpfanne.

Die fertigen Pfannkuchen auf einem vorgewärmten Teller unter Alufolie sammeln. Mit Ahornsirup und… servieren.

Auch wenn die Pfannkuchen nicht 2,5 cm dick werden, sie sind sehr locker und superlecker. Dazu gibt es übrigens einen Grüntee: Seogwang, ein Biotee aus Südkorea.

Advertisements