Schlagwörter

, , , , , , ,

Aus „Appetite for reduction“ von Isa Chandra Moskowitz, ein schnelles und einfaches Rezept mit schön viel Tamarinden-Paste, riecht schon bei der Zubereitung herrlich.

Für 4 Personen:

  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwer
  • 3/4 Tasse Brühe
  • 2 TL Pfeilwurzelmehl in 1/4 Tasse Wasser angerührt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Tamarindenpaste
  • 3 EL Agaven- oder Ahornsirup
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL Liquid Smoke
  • Cayenne
  • 750 Gramm Süßkartoffeln
  • 350 Gramm Tempeh
  1. Alle Saucenzutaten in einer Schüssel gut vermischen
  2. Süßkartoffeln schälen und wie den Tempeh in Würfel von 2 cm Kantenlänge schneiden.
  3. Die Süßkartoffel- und Tempehwürfel gut mit der Sauce vermischen.
  4. Eine Auflaufform einfetten, befüllen und mit Alufolie abdecken
  5. Abgedeckt bei 200°C 25 Minuten backen, die Alufolie entfernen, alles einmal durchmischen und für 30 Minuten bei 180° C backen

Leider ist der Tempeh beim vermischen mit der Sauce ziemlich zerbröselt und das Ganze ist auch etwas verbrannt, aber es schmeckt gut! Der süße Geschmack der Tamarindenpaste passt gut zum salzigen Geschmack der Sojasauce und Ingwer, Knoblauch und Cayenne fügen sich gut dazu.

Als ich für das erste Rezept mit Tamarinde ein Glas Tamarindenpaste gekauft habe, dachte ich, daß es im Gewürzregal vergammeln würde. Nix da, das Glas ist nach kurzer Zeit nur noch halb voll.

Advertisements