Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Puuuh, Mangos, Bohnen, Limette, ich will gar nicht verraten, wo die alle herkommen, aber eines ist sicher: der Porsche bleibt in der Garage! Jetzt ist Radfahren angesagt! Na gut, welche Garage? Welcher Porsche? Aber es würde sich definitiv lohnen, so eine Stinkekiste für dieses Essen (von the post punk kitchen) stehen zu lassen 🙂

Für 4 Portionen:

  • 3/4 Tasse Cashewbruch
  • 180 Gramm grüne Bohnen
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwer
  • 2 TL Koriandersahmen
  • 1 rote Chilischote
  • 6 Tassen kalter (bereits gegarter) Jasminreis
  • 3 EL Tamari-oder Sojasauce
  • 1 EL Srirachasauce
  • 1 Tomate
  • 2 Mangos
  • 2 Basilikumblätter
  • 2 EL Limettensaft
  • Erdnuss- oder Rapsöl
  1. In einer Bratpfanne (Schmiedeeisern) bei mittlerer Hitze die Cashewnüsse etwa 5 Minuten rösten, gelegentlich rühren. Beiseite stellen.
  2. Die Hitze etwas höher stellen, etwas Öl hineingeben und die Bohnen (Enden abgeschnitten und in 2 cm Stücke geschnitten) mit etwas Salz ein paar Minuten kochen, bis die Bohnen glasiert sind. Beiseite stellen.
  3. Die Zwiebeln mit etwas Öl und Salz etwa 4 Minuten in der Pfanne schwenken, bis sie leicht anschmoren, aber nicht weichgekocht sind.
  4. Knoblauch und Ingwer schälen, Chilischote entkernen und alles fein wiegen. Kurze Zeit mitschmoren, aupassen, daß nichts anbrennt.
  5. Noch etwas Öl in die Pfanne geben, die Hälfte des Reis in die Pfanne geben und schwenken, bis der Reis mit Öl überzogen ist. Die andere Hälfte dazu geben. Etwa 3 Minuten erwärmen.
  6. Tamari- oder Sojasauce, Srirachasauce und in Würfel geschnittene Tomate ddazugeben. Alles durchmischen und für weitere 3 Minuten erhitzen, bis der Reis gut braun, und die Tomate weich wird.
  7. Basilikumblätter zu einer Rolle drehen und in dünne Streifen schneiden, zusammen mit der geschälten und in Würfel geschnittenen Mango, den Bohnen und Cashewnüssen und dem Limettensaft in die Pfanne geben und kurze Zeit erwärmen, bis die Mango erhitzt ist und der Basilikum welkt.
  8. Mit Salz abschmecken (ich habe Gomaisho genommen) und mit Koriander servieren.

Advertisements