Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

L1020421Mit Sojaschnitzel, -granulat und-medaillons werde ich mich wohl nie anfreunden können, auch wenn die Medaillons jetzt keine Ähnlichkeit mit Gummi oder Schwämmen haben, finde ich sie vom Biß her trotzdem unbefriedigend. Die Bratensauce reißt aber einiges raus 😉

Bratensauce

  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150 Gramm Chamoignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Paprikapulver
  • 2 EL Öl, ein paar Spritzer Sherryessig
  1. Die Champignons putzen und in feine Scheibens chneiden, in heißem Öl scharf anbraten und etwa 10 Minuten braten, nicht anbrennen lassen. Salzen und pfeffern.
  2. Die Zwiebel schälen und würfeln und in die Pfanne geben, und gut anbraten. Ebenfalls nicht anbrennen lassen.
  3. Tomatenmark und Paprikapulver hinzufügen, anbraten lassen und mit ein paar Spritzerm Sherry-Essig ablöschen. Sojasauce hinzugeben und mit etwa 150 ml Wasser auffüllen.
  4. Bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln lassen. Gegebenenfalls pürieren und durch ein Sieb passieren. Ich habe sie nur püriert, darum ist sie etwas ‚krümelig‘

Die Zwiebeln und Champignons sorgen für herrliche Röstaromen in der Bratensauce.

Den Rotkohl habe ich wie hier beschrieben zubereitet, nur habe ich noch eine halbe in Streifen geschnittene Fenchelknolle hinzugefügt. Die Sojamedaillons mit kochenden Wasser übergießen und etwa 10 Minuten qquellen lassen. Anschließend gut ausdrücken und noch mal gut ausdrücken! Je mehr Wasser in den Medaillons verbleiben, um so weniger knusprig werden sie. Also noch mal in Küchenkrepp eingeschlagen zwischen Zeitungsseiten ausdrücken und scharf in hoch erhitzbarem Öl anbraten.  Salzkartoffeln wie gewohnt zubereiten.

star-9

Advertisements