Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

L1020545

Das vorerst letzte oder vorletzte Rezept aus Tim Mälzers Greenbox. Von den restlichen Rezepten fühle ich micht nicht so sehr angesprochen. Auch dieses Rezept war nicht so toll wie die zuvor von mir ausprobierten… Weniger Sellerie und mehr Möhren vielleicht?

Für 4 Portionen:

  • 500 Gramm gemischte Pilze (ich habe nur braune Champignons bekommen, Shitake oder Austernpilze sind aber auch gut)
  • 2 Möhren (lieber 3)2 Stangen Sellerie (lieber nur eine, ich finde, daß der Sellerie-Geschmack zu dominant ist)
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 ml trockenen Weißwein
  • 2 Tosen stückige Tomaten (jede etwa 400 Gramm)
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Zucker
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • Salz und Pfeffer
  1. Pilze putzen und in der Küchenmaschine grob hacken, auf einem Backblech ausgebreitet an der Luft 30 Minuten braun werden lassen. Die Pilze fermentieren dabei etwas und werden hocharomatisch.
  2. Möhren und Zwiebel schälen, Sellerie putzen, alles in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Pilze im Olivenöl scharf anbraten. Das Gemüse dazugeben und etwa 5 Minuten braten.
  4. Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten, mit Weißwein ablöschen und aufkochen.
  5. Dosentomaten und 1/2 Dose Wasser zugeben, Thymian, Oregano und Paprikapulver unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und offen 25 Minuten kochen.
  6. Noch einmal abschmecken und die garen Nudeln unter das Ragù mischen. Servieren.

War lecker, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Mälzer mein, daß zu einer Bolognese kein Unterschied zu merken ist. Ich bin froh, daß es nicht so war, denn dann wäre ich enttäuscht gewesen. Mir ist der Sellerie-Geschmack einfach zu dominant, wie gesagt, mehr Möhren, weniger Sellerie…

Advertisements