Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

P1000640

Momentan komme ich ja locker auf zwei Beiträge monatlich, und das hier ist schon der zweite heute 🙂 (und der erste Beitrag war zudem mein 250. 🙂 ) Ich habe mal wieder aus den verfügbaren Zutaten leicht improvisiert, im Originalrezept http://www.kingarthurflour.com/recipes/whole-grain-vegan-cranberry-nut-muffins-recipe wurden Wal- oder Pekanüsse und Tomatensaft verlangt, ich habe Mandeln und Haselnüsse sowie Apfelsaft mit einem guten Spritzer Zitronensaft verwendet. Die Maßangeben sind teilweise recht krumm, da die angelsächsischen Küchenmaße in metrische  umgerechnet sind.

12 Muffins

  • 255  Gramm Mehl (Dinkel 1050 und Weizen Vollkorn gemischt)
  • 150 Gramm brauner Zucker (213 Gramm im Rezept, aber Zucker lässt sich immer gut reduzieren, ohne daß es negativ auffällt, im Gegenteil weniger süß ist oft besser)
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL (Back-)Soda
  • 1/2 TL Zimt
  • 142 Gramm getrocknete Cranberrys
  • 57 Gramm gehackte Nüsse
  • 1 TL Vanille Extrakt
  • 1/2 Tasse (120 ml) Pflanzenöl (Rapsöl)
  • 340 ml Tomaten- (Apfel-)saft
  1. Den Ofen auf 200° C (180° C Umluft) vorheizen. Eine Muffinform mit Fett ausstreichen oder Papierförmchen einlegen.
  2. Alle trockenen Zutaten (auch Nüsse und Beeren) in einer Schüssel vermischen.
  3. Die flüssigen Zutaten in einer weiteren Schüssel vermischen.
  4. Die flüssigen in die trockenen Zutaten geben und alles zügig zu einer glatten Masse verrühren. Den Teig nicht zu Tode rühren!
  5. Den Teig in die Formen löffeln, randvoll ist gut.
  6. 18-20 Minuten im Ofen backen. Die Muffins sollten etwas aufgehen und eine braune Kruste bekommen.
  7. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Säure des Tomatendsaftes soll mit dem Backpulver und Soda reagieren, so daß das zum Aufgehen des Teiges nötige Kohlendioxid entsteht. Beim Apfelsaft habe ich zur Vorsicht noch etwas Zitronensaft beigefügt.

Advertisements