Schlagwörter

, , , , , , ,

L1030959Eine indirekte Anregung aus dem flickr-blog (es ging darum, was es an Thanksgiving gibt, zum Glück kein Truthahn…): dieses Gericht aus Süßkartoffeln von http://smittenkitchen.com/blog/2014/11/crispy-sweet-potato-roast/

Hiervon wurden 12 Esser satt, allerdings gab es anschließend noch vegane Donauwelle!:

  • etwa 2 1/2 kg Süßkartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • Olivenöl, Margarine, Salz, Pfeffer und Schaaaf (die türkischen Paprikaflocken)
  1. Die Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, mit den Zwiebeln ebenso verfahren.
  2. Margarine und Olivenöl zu gleichen Teilen mischen und erhitzen, so daß die Margarine schmilzt.
  3. Etwa 2 EL davon in die Auflaufform geben und diese auspinseln.
  4. Auf den Boden der Auflaufform  Salz und Pfeffer streuen. Süßkartoffelscheiben stehend in der Auflaufform platzieren, ab und an eine Zwiebelscheibe mit reinpacken.
  5. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und den Paprikaflocken würzen.
  6. Mit Alufolie abgedeckt bei 190° C etwa 50 Minuten im Ofen backen, die Temepratur auf 230° C hochsetzen, die Alufolie abnehmen und für etwa 15 Minuten weiter garen.
  7. Die Süßkartoffelscheiben sollten nach den ersten 50 Minuten weich sein und dann an der Oberfläche bräunen und knusprig werden.

Der Backofen im LaLeLi hat leider so seine Macken, ziemlich erhebliche Macken, so daß die Kartoffeln leider wesentlich länger gebraucht haben und auch nicht so richtig knusprig waren. Zuhause hätte es das nicht gegeben! 😉

Zum ersten Mal habe ich heute Roscoff-Zwiebeln verarbeitet, und ich bin vom Aroma sehr angetan. Die sind leider nicht wirklich billig, aber ihr Geld wert! Sie schmecken intensiv nach Zwiebeln ohne die oft bei Zwiebeln zu findende aufdringliche Derbheit.

Advertisements